Leistungen

Die homöopathische Behandlung ist ganzheitlich und individuell, ich helfe Ihnen gerne bei sämtlichen Gesundheitsfragen. Mein Spezialgebiet ist die Frauenheilkunde mit folgenden Themen:

Polyzystische Ovarien (PCO)
Unerfüllter Kinderwunsch

Dysmenorrhoe, Zyklusstörungen
Hormondysbalance

Schwangerschaft, Geburt
Begleitung der Kinder

Gänseblümchen und Frauenmantel

Was sind polyzystische Ovarien?

Eine der häufigsten hormonellen Erkrankungen, von der etwa 4-12% der gebärfähigen Frauen betroffen sind. Es sind keine Zysten im eigentlichen Sinn, sondern vergrösserte Eierstöcke aufgrund vieler kleiner Eibläschen, die wachsen und unter dem Einfluss männlicher Hormone zugrunde gehen, ohne dass eine befruchtungsfähige Eizelle ausreift. Polyzystische Ovarien sind eine der wichtigsten Ursachen für unerfüllten Kinderwunsch. Die Diagnose erfolgt mittels Ultraschall beim Gynäkologen.

Welche Probleme können auftreten?

Ein häufiges Symptom sind Zyklusstörungen. Durch Zystenbildung kommt es zu einer Vergrösserung des Eierstocks. Die Werte der männlichen Geschlechtshormone sind erhöht, es kann zu Fehlgeburten, unerwünschtem Haarwuchs, Haarausfall, Akne und Gewichtsproblemen kommen. Eine Schwangerschaft ist oftmals schwierig oder unmöglich, weil kein Eisprung stattfindet.

Wie kann die homöopathische Behandlung helfen?

Durch ein auf die Person abgestimmtes homöopathisches Arzneimittel können Hormone und Zyklus ins Gleichgewicht gebracht werden. Die homöopathische Behandlung ist ganzheitlich und wirkt auf allen Ebenen, nicht nur im Bereich der Ovarien. Dadurch fühlt sich der Mensch allgemein besser. Die homöopathische Behandlung ist eine Alternative oder Ergänzung zur medizinischen Behandlung mittels Hormonen. Die Behandlungsdauer ist unterschiedlich und reicht von wenigen Monaten bis hin zu mehreren Jahren. Die Untersuchungsresultate beim Gynäkologen zeigen den Erfolg der homöopathischen Behandlung, wenn z.B. die Eibläschen grösser werden und plötzlich springen – Voraussetzung für eine Schwangerschaft!

Kundenstimmen

Eierstockzyste und unregelmässiger Zyklus

Bei einer meiner Patientinnen wurde beim Gynäkologen per Ultraschall eine Eierstockzyste von 5 cm Durchmesser diagnostiziert. Ihre Regelblutung war seit 3 Monaten ausgeblieben, was sie beunruhigte. Sie litt schon immer an einem unregelmässigen Zyklus. Ihre grösste Angst war, dass die Zyste operativ entfernt werden müsste und sie ihre Familie nicht mehr versorgen könnte. Nach dem Arztbesuch setzte eine langandauernde Blutung ein. Sie erhielt von mir ein individuell abgestimmtes homöopathisches Mittel. Nach 2 Monaten erhielt ich ihre Rückmeldung, dass die Untersuchung beim Gynäkologen keine Zyste mehr zeige und ihre Periode wieder regelmässig auftrete. Sie war sehr dankbar, dass sie auf eine Operation verzichten konnte. «Ich war wirklich froh, dass die Zyste so schnell verschwand.»

Schwangerschaft nach Abort

Eine Patientin kam nach ihrem zweiten Abort zu mir. Sie wünschte sich sehnlichst Nachwuchs, hatte ihr ungeborenes Kind aber im zweiten Schwangerschaftsmonat verloren. Nachdem ich ihr ein individuell gewähltes homöopathisches Mittel verabreicht hatte, kam sie nach 3 Monaten mit der freudigen Nachricht, dass sie erneut schwanger sei. Dieses Mal konnte sie nach normalem Schwangerschaftsverlauf ihr erstes gesundes Kind gebären. «Ich bin Erika sehr dankbar, dass so bald wieder unser Kinderwunsch in Erfüllung ging, wir erwarten nun unser zweites Kind und freuen uns riesig darauf.»

Hypothyreose

Eine Patientin kam zu Beginn ihrer Schwangerschaft mit einem TSH-Wert von über 12 (Referenzwert 0,27-4,2) sowie erhöhten Antikörpern aufgrund eines Hashimotos zu mir. Sie wollte wegen ihrer Schwangerschaft, falls möglich, auf Medikamente verzichten und den Wert mit Homöopathie regulieren. Bereits knapp 2 Monate nach Einnahme des homöopathischen Mittels war der TSH-Wert auf 8 gesunken, nach 5 Monaten auf 5,5. Die Kontrolluntersuchung ein paar Wochen nach der Geburt eines gesunden Kindes ergab einen TSH-Wert von 2, der nun im Normalbereich lag. Die Antikörper waren während der Behandlung ebenfalls kontinuierlich gesunken, zum Zeitpunkt der Rückmeldung jedoch immer noch erhöht. «Für mich war es sehr wertvoll, keine Hormone einnehmen zu müssen und mit homöopathischer Behandlung das TSH regulieren zu können, vielen Dank!»

Behandlungskosten

Erstanamnese

60 – 120 Minuten

Folgekonsultation

30 – 60 Minuten

Repertorisation (Ausarbeitung des Falles)

10 – 45 Minuten

Alle Dienstleistungen CHF 150.-/Std., Abrechnung pro 5 Min.
Für Beratungen über Skype, Telefon oder sonstige Medien gilt derselbe Stundenansatz.